Sprung zum Inhalt


Flügelgurke-Luffa acutangula Previous | Next >

Flügelgurke - Luffa acutangula (L.) Roxb.



Englisch: angled loofah, Chinese okra, ghingie, loofah, luffa, ridged gourd, sponge gourd, vegetable gourd
Portugiesisch: bucha, bucha de purga, bucha dos campistas, bucha verde, esponja-vegetal
Spanisch: calabazo, coladera, esponja, esponja vegetal, esponjilla, estopa, estropajo, estropajole, jaboncillo, lufa, loufa, melocotón, mochilita, muñeco, musu, musú, paiste, paste, paxte, payste, pazte, servilleta del pobre Flügelgurke-Luffa acutangula
Vorkommen: Heimat: Indien

Weitere Informationen, Nutzen: (Wichtiger Hinweis!)


Faserlieferant

Genussmittel, Nahrungsmittel
Früchte werden gegessen, gekocht, getrocknet
Früchte sind in Indien ein beliebtes Gemüse.


Medizinisch:

Aktivitätv : Abtreibend; Fiebersenkend; Bitterstoff; Reizlindernd; Entwässernd; Brechreizend; gegen Bandwürmer; 
Schleimlösend, Hustenlöser; Blutzucker senkend; abführend; Kräftigend, Stärkend; Wurmmittel.

Indikation : Ausbleibende Regelblutung; Asthma; Gallenprobleme; Bisse; Bronchitis; Entzündungen Bandwürmer;
Dermatosen; Diabetes; Wassersucht; Ruhr Bandwürmer; Fieber; Gonorrhoe; Hämorriden; Bandwürmer; Hyperglykämie; 
Gelbsucht; Würmer; Aussatz; Flechten; Schlangenbisse; Schmerzen; Splenose; Harnvergiftung; Wassereinlagerungen. 

Dosierung :
1,5–2g bis 10 Samen Reizlindernd; 
5–10 g Fruchtsaft;

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

Essbar, Nahrung

1 Bild(er) für diese Pflanze

Luffa acutangula


© Dinesh Valke @ Thane, India

Abmessungen:



Frucht Größe:



Samen Größe:

Wuchsform

Gehölze, Bäume excl. Halbsträucher
Krautige Pflanzen, Halbsträucher
Kletterpflanzen, Lianen
Stacheln an Stamm oder Blatt
Ranken vorhanden

Blütezeit

Pflanze Jährigkeit

Haare

Haare drüsig, warzig
Kristalle vorhanden (Zweikeimblättrige)

Blätter

Blätter wechselständig (exkl. Zweizeilig bei Einkeimblättriten)
Blätter einfach, ungeteilt
Blätter mehrteilig, verzweigt, kompliziert
Geadert, gefiedert oder kaum sichtbar in Blätter oder Teile geteilt
Aderung handförmig in Blätter oder Blatteile
Blattränder ohne Lappen, Zähne, Teile
Blätter oder Blatteile gelappt oder geteilt
Bltter oder Blatteile gezahnt, gesägt, gekerbt, usw.
Nebenblätter fehlen

Blütenstand

Blüte einzeln
Blütenstand eine Rispe, einfach und monopodial
Blütenstand eine Spitze, einfach und monopodial
Blütenstand ein Büschel, einfach und monopodial
Blütenstand einfach und sympodial (Zyme, Wickel, Verzweigt)
Blütenstand verbunden, sympodial oder monopodial (Rispe, Thyrsos etc.)

Blüten

bisexuell
unisexual
actinomorph bzw. Sternförmig, Radialsymetrisch, Radförmig usw.
zygomorph, dorsiventral oder monosymmetrisch oder unregelmässig
Blütenboden vergrössert, vereint mit Fruchtknoten, diesen ganz oder teilweise bedeckend
Blütenboden vergrössert, ganz oder teilweise frei vom Fruchtknoten
Staubgefässe vorhanden (Ringförmig oder Drüsen)
Keine Staubgefässe
Blütenhülle (Perianth) Segmente:> 6
Blütenhülle von Kelch und Krone
Kelchblätter 4
Kelchblätter 5
Kelchblätter untereinander frei
Kelchblätter schuppig oder verzerrt
Blütenblätter 3
Blütenblätter 5
Blütenblätter alle frei voneinander
Blütenblätter verwachsen (mindestens 2)
Blütenblätter hüllig oder becherig
Staubbeutel 1, fruchtbar
Staubbeutel 2, fruchtbar
Staubbeutel 3, fruchtbar
Staubbeutel 4, fruchtbar
Staubbeutel 5, fruchtbar
Staubbäutel dorsal oder herzförmig fixiert
Staubbäutel an der Basis fixiert
Staubbäutel nach Innen gerichtet
Staubbäutel nach Aussen gerichtet
Staubbäutel länsschlitzig öffnend
Staubbäutel 1-kammerig zur Blüte
Staubblätter frei von Krone
Staubfäden nicht verwachsen
Staubfäden verwachsen - EIn Rohr oder ein Bündel
Staubblätter mit auffälligem Anhängsel
Sterile Staubblätter vorhanden (nur bei männlichen oder pferfekten Blüten)
Mehr als 1 Stiel, frei (Fruchtblätter verwachsen)
Stiel 1, oder: Stiele mehr oder weniger verwachsen (Fruchtblätter frei oder verwachsen)
Fruchtblätter 3 (frei oder vereinigt)
Fruchtblätter 4 (frei oder vereinigt)
Fruchtblätter 5 (frei oder vereinigt)
Fruchknoten 1-kammerig
Fruchknoten 3-kammerig
1 Samen pro Fruchtkammer
2 Samen pro Fruchtkammer
Mehr als 2 Samen pro Fruchtkammer
Samenanlagen seitlich, Fruchtblätter verwachsen
Samenanlagen an der Spitze des Fruchtknotens befestigt

Früchte

Frucht ist eine Kapsel (inkl. Hülse, Schote, Balgen)
Frucht ist fleischig (Beeren, Steinfrüchte, Kernobst)
Frucht hat 1 Samen
Frucht hat 2 Samen
Frucht hat mehr als 2 Samen
Frucht mit Flügeln
Frucht mit Stacheln und Haken
Samen mit Flügeln
Keim gerade
Samen ohne Nährgewebe

Verbreitung

Afrika
Asien
Australien und Ozeanien
Nordamerika
Südamerika