Sprung zum Inhalt


Sumpfdotterblume-Caltha palustris Previous

Sumpfdotterblume - Caltha palustris L.


Englisch : Marsh-Marigold, buttercup, cowflock, cowslip, kingcup, marsh marigold, mayblob, meadow bright
Französisch: Pacoteure, populage, souci d'eau, souci des marais Sumpfdotterblume-Caltha palustris

Synonyme dt.:
Butterstrinzel
Goldschmilhagel
Große Kuhblume
Große Schmalzblume
Moosblume
Osterblume
Sumpfdotterblume
Sumpfschmirgel
Sumpf-Dotterblume
Sumpf-Dotterblume


Blatt: Die dunkelgrünen, fettig glänzenden Laubblätter sind rundlich-herzförmig bis nierenförmig, gekerbt bis gezähnt, Stengel umfassend.

Stengel bzw. Stamm: ausdauernde Pflanze besitzt einen_ kräftigen, vielköpfigen Wurzelstock und 15-30-60 cm lange, grüne, am Grunde meist rot überlaufene, hohle liegende oder aufsteigende Stenge!.

Blüte: Die homogame Blüte enthält fünf oder mehr innen dottergelbe, glänzende Blütenblätter, die nach außen hin grünlich gefärbt sind. Die Blüten breiten sich bei Sonnenlicht bis 4 cm Durchmesser aus. Blütezeit April, Juni.

Frucht bzw. Samen: In der Balgfrucht finden sich mehrere Samen, die auf dem Wasser zu schwimmen vermögen.

Vorkommen: in Europa und Amerika an feuchten, sumpfigen Stellen


Hinweise, Infos, Verwechslungsmöglichkeiten:
Giftig!

Weitere Informationen, Nutzen: (Wichtiger Hinweis!)


Genussmittel, Nahrungsmittel
In Amerika gilt die Pflanze überwiegend als Essbar.
Blätter, Wurzeln und Stamm: zu Gemüse
Die Esten, bei denen die Pflanze auch "kanna tubak" (Froschtabak) genannt wird, verwenden die Blätter als Tabakersatz.

Die Blütenknospen können in Essig eingelegt werden und als Kapernersatz dienen. Dazu sollten diese jedoch mehrfach ausgekocht werden. 

Die Pflanze enthält Anemonin, und ist damit als leicht giftig einzustufen. Bei einer Überdosierung kann es zu Durchfall, Erbrechen oder auch Hautausschlag kommen.

In der Vergangenheit wurde die Pflanze als Nahrungsmittel und Färbemittel für Milchprodukte verwendet. Die Pflanze hat einen scharfen Geschmack. Durch Kochen reduziert sich die Giftigkeit. Sollte man mit der Pflanze als Nahrungsmittel experimentieren, empfiehlt sich ein Wechsel des Kochwassers.


In älteren Pharmakopöen wurden Kraut und Blumen als Herba et Flores Calthae palustris seu Populaginis geführt.

Medizinisch:
Aktivität : Schmerzlindernd; Brechreizhemmend; Entzündungshemmend; Fiebersenkend; Anti-Rheumatisch; Anti-Sarkom; Krampflindernd; Antitumor; Schweißtreibend; Entwässernd; Brechreizend; Schleimlösend, Hustenlöser; Blutzuckersenkend; Cholesterinspiegelsenkend; Blutdruck senkend; abführend; Bruststärkend; Giftig; Spermien abtötend.

Indikation  : Gallenprobleme; Bisse; Bronchitis; Krebs; Erkältungen; Verstopfung; Husten; Krämpfe; Dermatosen; Menstruationsbeschwerden; Harnstrenge; Fieber; Hepatose; Herpes; Bluthochdruck; 

Hoher Colesterinspiegel; Hypoglycemia; Entzündung; Gelbsucht; Dolor; Pemphigus; Keuchhusten; Hautausschlag; Rheumatismus; Sarkom; Halsdrüsengeschwulst; Schlangenbisse; Schmerzen; Geschwülste; Tuberkulose; Tumor; Gebärmutterentzündung; Warzen; Wassereinlagerungen; Wunden. 

Gegenindikation, Nebenwirkungen und Seiteneffekte  : 
Roh Giftig!. Warnung: Jede Pflanzenteil kann Haut oder Schleimhäute reizen oder verletzen. 
Riechen an zerdrückten Pflanzenmaterial führt zu Niesen. 
Durch die Verwendung roher Blätter in Salaten oder roher Blütenknospen als Kapernersatz ist es zu Vergiftungen gekommen.

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

Medizinisch

2 Bild(er) für diese Pflanze

Caltha palustris


© Arthur Chapman @ flickr.com

Caltha palustris


© José María Escolano @ flickr.com

Abmessungen:

Pflanze Höhe : 15.00 ... 40.00 cm x

Frucht Größe:



Samen Größe:

Wuchsform

Gehölze, Bäume excl. Halbsträucher
Krautige Pflanzen, Halbsträucher
Wasserpflanzen, Blätter schwimmend oder getaucht
Kletterpflanzen, Lianen
Ranken vorhanden

Blütezeit

Blütezeit April - 04
Blütezeit Mai - 05
Blütezeit Juni - 06

Pflanze Jährigkeit

Mehrjährig

Haare

Haare drüsig, warzig

Blätter

Blätter gegenständig oder wirtelig (quirlig)
Blätter wechselständig (exkl. Zweizeilig bei Einkeimblättriten)
Blätter schildförmig
Blätter einfach, ungeteilt
Blätter mehrteilig, verzweigt, kompliziert
Blätter 3-teilig
Blätter handförmig (4 oder mehr Teile)
Geadert, gefiedert oder kaum sichtbar in Blätter oder Teile geteilt
Aderung in Längsblätter oder Teile (inkl. 3-teilige Blätter)
Aderung handförmig in Blätter oder Blatteile
Blattränder ohne Lappen, Zähne, Teile
Blätter oder Blatteile gelappt oder geteilt
Bltter oder Blatteile gezahnt, gesägt, gekerbt, usw.
Nebenblätter fehlen
Nebenblätter vorhanden (auch, wenn nur noch Narben zu sehen sind)

Blütenstand

Blüte einzeln
Blütenstand verbunden, sympodial oder monopodial (Rispe, Thyrsos etc.)

Blüten

bisexuell
unisexual
actinomorph bzw. Sternförmig, Radialsymetrisch, Radförmig usw.
Blütenboden klein, (oberständiger Fruchtknoten)
Blütenboden vergrössert, konisch oder kalbkugelförmig (oberständiger Fruchtknoten)
Keine Staubgefässe
Blütenhülle (Perianth) Segmente: 0
Blütenhülle (Perianth) Segmente: 4
Blütenhülle (Perianth) Segmente: 5
Blütenhülle (Perianth) Segmente: 6
Blütenhülle (Perianth) Segmente:> 6
Blütenhülle besteht aus ähnlichen Segmenten
Blütenhülle von Kelch und Krone
Kelchblätter 0 (inkl. 1 becherartiger Kelch ohne Lappen)
Kelchblätter 3
Kelchblätter 4
Kelchblätter 5
Kelchblätter mehr als 5
Kelchblätter untereinander frei
Kelchblätter schuppig oder verzerrt
Kelchblätter röhrig oder zusammengelegt
Blütenblätter 0 (inkl. Einem becherartigen Blütenkrone ohne Blätter)
Blütenblätter 3
Blütenblätter 4
Blütenblätter 5
Blütenblätter 6
Blütenblätter 7
Blütenblätter 8
Blütenblätter 9
Blütenblätter 10
Blütenblätter mehr als 10
Blütenblätter alle frei voneinander
Blütenblätter schuppig
Staubbeutel mehr als 10, fruchtbar
Staubbäutel an der Basis fixiert
Staubbäutel nach Innen gerichtet
Staubbäutel nach Aussen gerichtet
Staubbäutel länsschlitzig öffnend
Staubblätter frei von Krone
Staubfäden nicht verwachsen
Sterile Staubblätter vorhanden (nur bei männlichen oder pferfekten Blüten)
Stiele fehlend, Narben direkt aufsitzend
Stiel 1, oder: Stiele mehr oder weniger verwachsen (Fruchtblätter frei oder verwachsen)
Fruchtblatt 1
Fruchtblätter 2 (frei oder vereinigt)
Fruchtblätter 3 (frei oder vereinigt)
Fruchtblätter 4 (frei oder vereinigt)
Fruchtblätter 5 (frei oder vereinigt)
Fruchtblätter mehr als 5 (frei oder vereinigt)
Fruchknoten 1-kammerig
1 Samen pro Fruchtkammer
Fruchtblätter frei von einander oder 1 Fruchtblatt
Samenanlagen mittig befestigt, oder bauchseits, wenn Fruchtblätter frei oder 1 Fruchtblatt
Samenanlagen an der Spitze des Fruchtknotens befestigt
Samenanlagen an der Basis des Fruchtknotens befestigt

Früchte

Frucht ist eine Nuss (inkl. Schließfrucht, Spaltfrucht usw.)
Frucht ist fleischig (Beeren, Steinfrüchte, Kernobst)
Frucht hat 1 Samen
Frucht mit Flügeln
Frucht mit Haaren zur Windverbreitung
Frucht mit Stacheln und Haken
Keim gerade
Samen mit Nährgewebe

Verbreitung

Afrika
Asien
Australien und Ozeanien
Europa
Nordamerika
Südamerika